Tippe um zu suchen

NATIONAL

Wie Cruise Lines Lobbykongreß Opferentschädigungsrechnungen blockieren

Carnival Cruise Ship Splendor kommt im Hafen von San Diego an
Carnival Cruise Ship Splendor kommt im Hafen von San Diego in 2010 an. (Foto: Dale Frost)

Carnival Corp, das weltweit größte Kreuzfahrtunternehmen, hat in diesem Jahr 400,000 für Lobbying ausgegeben. Royal Caribbean Cruises belegt mit $ 357,000 den zweiten Platz.

(Von Yue Stella Yu, Zentrum für Responsive Politik) Für Familien, deren Angehörige auf Schiffen, die auf hoher See fahren, einen Unfall erleiden, ist es keine Option, Kreuzfahrtschiffe wegen physischer oder emotionaler Verluste zu verklagen, selbst wenn die Unternehmen ein Verschulden begehen.

Das "Hammers 'Law", gesponsert von Sen. Deb Fischer (R-Neb.) Zielt darauf ab, den Status quo in Frage zu stellen. Benannt nach zwei opfer Wer bei einer peruanischen Flusskreuzfahrt in 2016 durch einen Brand ums Leben gekommen ist, würde das Gesetz die Entschädigungszahlungen erweitern, die Familien bei Unfällen an Bord von Kreuzfahrtschiffen in Anspruch nehmen können.

Die Rechnung erhielt Unterstützung von der Amerikanische Vereinigung für Gerechtigkeit, eine Gruppe, die Prozessanwälte im ganzen Land vertritt. Lobbyisten, die von starken Kreuzfahrtunternehmen unterstützt werden, haben jedoch jahrelang ähnliche Bemühungen blockiert.

Die Gesetzesvorlage würde das fast hundertjährige ändern Tod auf hoher See, der den Angehörigen verstorbener Seeleute das Recht auf Abhilfe einräumen sollte. Nach geltendem Recht können Familien nur Entschädigungen für Verluste verlangen, die einen genauen monetären Wert haben, außer in Fällen eines Flugunfalls.

Fischers Rechnung stammt aus einem Abschnitt in der Gesetz zum Schutz der Kreuzfahrtpassagiere im Laufe der Jahre von anderen Gesetzgebern als Reaktion auf Vorfälle an Bord wie gesponsert Diebstähle, Vergewaltigungen und Todesfälle. Die Gesetzesvorlage zielte darauf ab, den Sicherheitsschutz zu verbessern und die Rechte der Fahrgäste zu erweitern, aber die Bemühungen wurden nie verwirklicht.

Ehemaliger Senator Jay Rockefeller (DW.Va.) hat die Rechnung in 2013 mitgesponsert und argumentiert, dass die Kreuzfahrtbranche manchmal Reisende behandelt. “mit schockierender Schwielen und MissachtungEine Aussage von der Kreuzfahrt-internationale Vereinigung, eine Handelsgruppe vertreten mehr als 50-Kreuzfahrtlinienweltweit, wies später seine Sicherheitsbedenken als Vorlage einesverzerrtes Bild”Der Branche.

Die Handelsgruppe sagt, dass die Kreuzfahrtindustrie ist stark reguliert und "Kreuzfahrt ist Ausgesprochen sicherer als die meisten Transportmittel. “Die Anzahl der„ Betriebsstörungen “ist um 37 Prozent von 2009 auf 2018 gesunken.

Regierungsstatistiken erzählen eine andere Geschichte. Von 2016 zu 2018, berichtet kriminelle Aktivitäten an Bordstieg von 92 auf 120.

Rockefellers Gesetzesentwurf starb in 2014 im von ihm geleiteten Handelsausschuss des Senats. Beide Carnival Corp und Royal Caribbean Cruises In diesem Jahr wurden Hunderttausende für Lobbyarbeit aufgewendet, da sie sich auf Fragen der Insassensicherheit konzentrierten, wie vierteljährliche Berichte zeigen.

Ähnliche Bemühungen, die Gesetzgebung in den folgenden Jahren zu verfechten, scheiterten in beiden Kammern, als Kreuzfahrtunternehmen hinzukamen Millionen den Hügel Lobby.

Die Handelsgruppe der Kreuzfahrtindustrie, deren PAC angezogen hat große Spenden von den Hauptkreuzfahrtlinie Angestellten, ist in der Anordnung aktiv gewesen Fly-Ins Führungskräfte und Politiker des Unternehmens bei seiner jährlichen Kongresskreuzfahrt zusammenzubringen.

Die Gruppe gab im ersten Halbjahr dieses Jahres 1 Mio. USD aus, um den Kongress in Bezug auf Fischers Gesetzesentwurf und Steuerfragen zu beeinflussen. Quartalsberichte zeigen. Die Organisation hat auf Anfragen nach Kommentaren nicht geantwortet.

Carnival Corp, das weltweit größte Kreuzfahrtunternehmen, hat ausgegeben $ 400,000 auf Lobbyarbeit in diesem Jahr. Royal Caribbean Cruises belegt mit $ 357,000 den zweiten Platz.

Die American Association for Justice, die einzige Organisation, die sich für das "Hammers 'Law" einsetzt, ist voll $ 1.35 Mio. im zweiten Quartal Lobbyarbeit zu mehreren Themen einschließlich Fischers Rechnung.

Das Gesetz über den Tod auf hoher See wurde entwickelt, um Familien zu entschädigen, die einen Lohnempfänger verloren haben. Es muss aktualisiert werden, um „das moderne Reisen widerzuspiegeln“, sagte Sue Steinman, eine Sprecherin im Namen der Organisation. AAJ habe ähnliche Bemühungen unterstützt, um das Recht auf Rechtsbehelfe in der Vergangenheit zu erweitern, und Hammers 'Gesetz sei zu diesem Zweck "stützbar".

Das PAC der Prozessrechtsanwaltskammer leistete insgesamt einen Beitrag $ 13,000 an mehrere Mitglieder des Handelsausschusses des Senats während des bisherigen 2020-Zyklus.

In der Zwischenzeit haben große Kreuzfahrtunternehmen auch wichtigen Gesetzgebern, die im Ausschuss sitzen, Geld gegeben.

Einer der Co-Sponsoren von Rockefellers 2013-Rechnung, Sen. Richard Blumenthal, (D-Conn.) Empfangen $ 14,300 von American Cruise Lines seit dem 2015-Wahlzyklus. Carnival Cruise Lines gab $ 10,700an das ranghöchste Mitglied des Komitees, Sen. Maria Cantwell (D-Wash.), Während des gleichen Zeitraums, und die Kreuzfahrtlinienhandelsgruppe gab $ 13,500 an Ausschussmitglied Sen. John Thune (RS.D.).

Für den aktuellen Zyklus das politische Aktionskomitee der Handelsgruppe beigetragen $ 2,000 an den Ausschussvorsitzenden Sen. Roger Wicker (R-Miss.) Und $ 2,500 an das Komiteemitglied Sen. Dan Sullivan(R-Alaska) Führung PAC, True North PAC. Fischer, der Hammers 'Law sponsert, erhielt $ 1,500 von Micky Arison, Vorstandsvorsitzender der Carnival Corp.

Führungskräfte von Carnival Corp, Royal Caribbean Cruise Lines und Norwegian Cruise Lines sowie deren Familienmitglieder haben in diesem Jahr Fischer, Wicker, Sullivan und seinem PAC sowie Cantwell einen kombinierten 42,400-Betrag verliehen.

Sullivan, der mögliche Schäden an Alaskas Tourismuswirtschaft anführte und dabei half, a vorgeschlagene Steuererhöhung über Kreuzfahrtunternehmen in 2017, erhalten hat das meiste Geld unter seinen Kollegen aus der Kreuzfahrt- und Linienindustrie während des 2020-Wahlzyklus.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, empfehlen wir Ihnen, unabhängige Nachrichten zu unterstützen und unseren Newsletter dreimal pro Woche zu erhalten.

Stichworte:
Gastbeitrag

Citizen Truth veröffentlicht Artikel mit Genehmigung von verschiedenen Nachrichtenseiten, Interessenvertretungen und Überwachungsgruppen erneut. Wir wählen Artikel aus, die unserer Meinung nach informativ und für unsere Leser von Interesse sind. Ausgewählte Artikel enthalten manchmal eine Mischung aus Meinungen und Nachrichten. Solche Meinungen sind die der Autoren und spiegeln nicht die Ansichten von Citizen Truth wider.

    1

Das könnte dir auch gefallen

1 Kommentare

  1. Eliot Bernstein 7. September 2019

    Mutter verliert Tochter auf Royal Carib Cruise bekommt nichts, um ihre Anwaltskosten als Strafe von Richter des Justizmordes Jonathan Goodman von miama fed court zu bezahlen. Frage mich, wie viele kreuzfahrtpässe er pro jahr von rcl bekommt? Sehen http://www.CourtApprovedMurderOnTheSeas.com oder suchen Sie nach Martins gegen Royal Caribbean

    antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.