Tippe um zu suchen

AUSGEWÄHLTE MITTLERER OSTEN

In Gaza wieder ein Schusswechsel

Eines der Gebäude der israelischen Kampfflugzeuge in Gaza-Stadt. An dem Gebäude ist die türkische Nachrichtenagentur Anadol beteiligt - Foto von Rami Almeghari
Eines der Gebäude der israelischen Kampfflugzeuge in Gaza-Stadt. An dem Gebäude ist die türkische Nachrichtenagentur Anadol beteiligt (Foto von Rami Almeghari)

„Wir möchten, dass unsere Mitarbeiter eine echte Veränderung ihres täglichen Lebens bewirken. Gegenüber dieser zionistischen Besetzung haben wir noch viel zu tun. “

Eine neue Runde neuer Gewalt in der Region hat bisher vier Israelis und 25-Palästinenser getötet, darunter Frauen und Kinder, wobei etwa weitere 150-Personen verletzt wurden. Sowohl israelische als auch gazabasierte Widerstandsfraktionen haben seit Freitag Feuer gehandelt.

Ausgelöst durch einen Grenzvorfall

Laut der BBCDer Austausch von Raketen und Luftangriffen am Samstag begann als Vergeltung für den Freitagsmord an zwei palästinensischen Demonstranten und die Verwundung von Dutzenden anderen durch die israelische Armee an der Grenze zwischen Gaza und Israel. Als Reaktion darauf haben palästinensische Scharfschützen am Freitagabend zwei israelische Soldaten erschossen und verwundet. Die genaue Reihenfolge der Feuerwehr am Freitag ist jedoch unklar.

Die aktuelle Flut von Angriffen ist die 13. Und die tödlichste seit dem Großen Marsch der Rückkehr, einem friedlichen Protest, der bereits im März 2018 begann. Letzten Monat, wenige Tage vor den israelischen Parlamentswahlen, trafen israelische Luftangriffe Dutzende palästinensischer Ziele auf dem Territorium als Reaktion auf eine palästinensische Rakete, die in der israelischen Stadt Tel Aviv gelandet war. Bis dahin sagte die Hamas, die Rakete sei versehentlich abgefeuert worden, und ägyptische und internationale Vermittler hätten einen Waffenstillstand vereinbart, vorausgesetzt, Israel erlaube den Fluss von Mitteln aus Katar und erleichtere die 12-jahrelange Blockade weitgehend.

Angesichts des Ausbruchs der gegenwärtigen Kämpfe fordern die palästinensischen Widerstandsfraktionen im Gazastreifen, angeführt von der regierenden Hamas-Partei, dass Israel die Blockade ein für alle Mal aufheben solle. Dies ist eine Forderung, die die Proteste an den Volksgrenzen seit über einem Jahr betonen .

„Wir wollen eine vollständige Umsetzung aller von ägyptischen Mediatoren erzielten Vereinbarungen. Wir möchten, dass unsere Mitarbeiter eine echte Veränderung ihres täglichen Lebens bewirken. Gegenüber dieser zionistischen Besetzung haben wir noch viel zu tun. Die zionistische Besatzung hat sich immer auf den Kauf von Zeit verlassen. Wir, alle Widerstandsfraktionen, sind gegen die Besatzung und verlassen uns auf unsere Waffen, nur auf unsere Waffen “, sagte ein Sprecher der bewaffneten Volkswiderstandskomitees im Gazastreifen gegenüber Citizen Truth, während er die Trümmerreste eines Gebäudes in Gaza inspizierte von israelischen Kampfflugzeugen.

In der Zwischenzeit befahl der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu, der seine Wiederwahl Anfang April gewonnen hatte, seiner Armee, „massive Streiks“ gegen palästinensische Widerstandsgruppen im Territorium durchzuführen. Die derzeitige Welle werde noch einige Tage andauern.

"Ich habe der IDF heute Morgen befohlen, ihre massiven Streiks gegen Terrorkräfte im Gazastreifen fortzusetzen, und die Armee angewiesen, ihre Präsenz im Gazastreifen mit Rüstungs-, Artillerie- und Infanterietruppen zu verstärken." Netanjahu sagte am Sonntag zu seinem Kabinett vor seinem wöchentlichen Treffen in Jerusalem.

Bislang haben israelische Kampfflugzeuge und Artilleriefeuer ungefähr dreihundert Angriffe auf 15-Gebäude durchgeführt, darunter Wohn-, Handels- und Sicherheitseinrichtungen sowie Motorräder, Autos und Posten von bewaffneten Widerstandsfraktionen und offenen Feldern in verschiedenen Teilen des Küstengebiets. Ein Büro in Gaza der Anadolu Agency, einer türkischen Nachrichtenorganisation, wurde auch von fünf IDF-Raketen getroffen.

Nach der New York TimesWie Israel berichtete, wurden die meisten Raketen, die aus dem Gazastreifen abgefeuert wurden, vom israelischen Verteidigungssystem „Iron Dome“ abgefangen oder waren auf offenem Feld gelandet. Eine Rakete traf jedoch ein Haus, bei dem der 60-jährige Israeli Moshe Agadi getötet wurde.

Eskalation zwischen Israel und Palästina könnte anhalten

„Ich glaube, dass das palästinensische Volk in Gaza die israelische Blockade und den gleichen Schauplatz von Gewalt und Gegengewalt nicht länger tolerieren wird. Ich glaube, dass die gegenwärtige Situation anhalten wird, wenn die Mediatoren keine soliden Bedingungen auferlegen, die die israelische Blockade weitgehend erleichtern würden. Netanjahu scheint nur eine humanitäre Lösung für Gaza zu wollen; vor allem gezielte Maßnahmen zur Lockerung der Blockade. Wie ich bereits sagte, wird derselbe Zustand von Gewalt und Gegengewalt fortbestehen, sofern die Belagerung nicht größtenteils gelindert wird “, sagte Mohsen Abu Ramadan, ein in Gaza ansässiger politischer Analyst, gegenüber Citizen Truth.

In der Zwischenzeit waren ägyptische Beamte intensiv an Vermittlungsbemühungen zwischen Israel und Gaza beteiligt. Die Vereinten Nationen setzen sich auch dafür ein, die Ruhe in der Region wiederherzustellen. Katar hat Gaza zig Millionen US-Dollar zur Verfügung gestellt, die für den Kauf von Treibstoff, die Bezahlung von Gehältern für von der Hamas geführte Regierungsangestellte und die Schaffung von Arbeitsplätzen für Tausende arbeitsloser Palästinenser in diesem Gebiet unter schwierigen wirtschaftlichen Bedingungen verwendet wurden.

Ist Mediation zwecklos?

Auf die Frage von Citizen Truth, ob Vermittlungsbemühungen Früchte tragen und eine dauerhafte Ruhe wiederherstellen könnten, sagte Tayseer Mohaisen, ein politischer Analyst aus Gaza: „Es scheint mir, dass die Eskalation dieses Mal anders ist. Verglichen mit dem israelischen Krieg von 2014 gegen Gaza denke ich, dass sich die Fähigkeiten der palästinensischen Fraktionen in den letzten fünf Jahren entwickelt haben. Ich glaube, dass die bewaffneten Widerstandsfraktionen in der Lage sein könnten, nahe gelegene israelische Gebiete oder sogar Gebiete tief im Inneren Israels kaum zu treffen. Dies wirft eine Frage auf; Wird Israel schwerere Schläge durch Palästinenser tolerieren, Schläge, die Israelis oder israelischen Einrichtungen mehr Kausalität zufügen könnten? “

Aus Quellen der israelischen Armee geht hervor, dass die Widerstandsfraktionen aus dem Gazastreifen seit Freitag 600-Raketen in nahegelegene israelische Gebiete und andere Gebiete, die etwa 40 Kilometer von Gaza entfernt liegen, abgefeuert haben. Dieselben Quellen berichteten, dass vier Israelis getötet und viele andere verletzt wurden, darunter mittelschwere und kritische Wunden.

Da die Beamten der Vereinten Nationen und ägyptische Vermittler derzeit unermüdliche Anstrengungen unternehmen, um die Region zu beruhigen, sagte die regierende Hamas-Partei in Gaza, dass ein Waffenstillstand nur dann wahrscheinlich ist, wenn Israel die Blockade im Gazastreifen aufhebt und sich zu den jüngsten Waffenstillstandsvereinbarungen verpflichtet.

Palästinensische Einheit

Die Palästinensische Autonomiebehörde in der Stadt Ramallah im Westjordanland forderte den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen zu einem dringenden Treffen über Gaza auf. Die Europäische Union forderte einen Waffenstillstand und warnte vor einem groß angelegten israelischen Angriff auf den Gazastreifen. Washington, ein wichtiger Verbündeter Israels, betrachtete die israelischen Streiks gegen Gaza als einen Akt der Selbstverteidigung gegen palästinensisches Raketenfeuer.

„Die palästinensische nationale Einheit zwischen der Hamas und der Fatah-Partei des palästinensischen Präsidenten Mahmoud Abbas konnte nur ein Ende der israelischen Blockade garantieren. Andernfalls kauft Netanyahu weiterhin Zeit und erpresst die Hamas. Ich denke, dass Gaza hauptsächlich ein humanitärer Fall ist, wie Netanjahu es immer dargestellt hat. Der Mann scheint Gaza vom Westjordanland zu trennen und wird im Gegenzug dafür sorgen, dass die Blockade eher gelockert wird “, erklärte der in Gaza ansässige Analyst Mohsen Abu Ramadan gegenüber Citizen Truth.

Seit 2007, als Israel den Gazastreifen zum ersten Mal blockierte, sind sowohl die islamistische Hamas-Partei als auch die Fatah-Partei des vom Westen unterstützten palästinensischen Präsidenten Mahmoud Abbas gespalten. Hamas und Fatah waren politisch uneins. Abbas hat seit den Osloer Friedensabkommen von 1993 an friedlichen Verhandlungen mit Israel festgehalten, während sich die Hamas jemals für einen bewaffneten Widerstand gegen die israelische Besatzung entschieden hat.

Die aktuellen politischen Bedingungen für die Palästinenser scheinen sich zu verschlechtern, nachdem US-Präsident Donald Trump das besetzte Ostjerusalem als Hauptstadt Israels anerkannt und die US-Botschaft in die umkämpfte Stadt verlegt hat.

Die Eskalation des Wochenendes kommt, als Trump sich darauf vorbereitet, seinen "Deal of the Century" anzukündigen, in dem er eine Lösung für den palästinensisch-israelischen Konflikt vorsieht. Seine Vision für den Frieden ist angeblich weit entfernt von einer Zwei-Staaten-Lösung, die von früheren amerikanischen Regierungen ins Auge gefasst wurde.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, empfehlen wir Ihnen, unabhängige Nachrichten zu unterstützen und unseren Newsletter dreimal pro Woche zu erhalten.

Tags:
Rami Almeghari

Rami Almeghari ist ein freiberuflicher unabhängiger Schriftsteller, Journalist und Dozent im Gazastreifen. Rami hat in englischer Sprache zu verschiedenen Medien weltweit beigetragen, darunter Print, Radio und Fernsehen. Er ist auf Facebook als Rami Munir Almeghari und per E-Mail als erreichbar [Email protected]

    1

Das könnte dir auch gefallen

1 Kommentare

  1. Larry Stout 28. Juni 2019

    Niemals in der Weltgeschichte wurden "Gute" und "Böse" leichter identifiziert als die Palästinenser und Zionisten (bzw. ihre Verbündeten). Ethnische Säuberungen (einschließlich Mord und Massenmord), Verweigerung des Rechts auf Widerstand gegen Invasion (einschließlich bewaffneten Widerstand), Enteignung natürlicher Ressourcen (insbesondere Wasser), illegale Ansiedlung und Annexion von besetztem Gebiet, Verweigerung des Rückkehrrechts von Flüchtlingen.

    Kein anderes Unternehmen als die illegale zionistische Kolonie in Palästina würde davonkommen, wehrlose Demonstranten, die von einem Zaun hinter Erdarbeiten eingeschlossen waren, zu schnüffeln und zu töten. Jedes andere Gemeinwesen wäre bombardiert worden, um sich dem Völkerrecht und den Genfer Konventionen zu unterwerfen. Vielen Dank, Bastion der Freiheit und der Demokratie USA (et al.).

    antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.