Tippe um zu suchen

MITTLERER OSTEN

Saudi-Arabien hat nach Khashoggis Tod mehrere Millionen Operationen mit ausländischem Einfluss gestartet

Staatssekretär Michael R. Pompeo trifft sich am 16-Oktober mit dem saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman in Riad, Saudi-Arabien.
Staatssekretär Michael R. Pompeo trifft sich am 16-Oktober mit dem saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman in Riad, Saudi-Arabien. (Foto: Außenministerium, Ron Przysucha)

Mindestens ein ausländischer Agent hatte gleichzeitig eine Ernennung zur US-Regierung inne, während er dafür bezahlt wurde, saudische Interessen als ausländischer Agent zu vertreten.

(Von Anna Massoglia, Zentrum für Responsive Politik) Der ausländische Einfluss und die Ausgaben für Lobbyarbeit, die zugunsten von Saudi-Arabiens Interessen auf die Vereinigten Staaten gerichtet sind, sind im Jahr nach dem Tod von Jamal Khashoggi im saudi-arabischen Konsulat in Istanbul rapide gestiegen.

Einige Firmen versuchten es öffentlich distanzieren sich aus Saudi-Arabien wegen der Kontroverse um Khashoggi und zunehmende Vorwürfe von Menschenrechtsverletzungen. Aber auch andere ausländische Agenten und Lobbyisten nutzten die Gelegenheit, um zu versuchen, zu helfen den Ruf des Landes verbessern auf der globalen Bühne.

Die saudi-arabischen Interessen gaben laut OpenSecrets-Analyse etwas mehr als 16 Mio. USD für Operationen mit ausländischem Einfluss von 2, 2017 bis 2, 2018 im Oktober aus. In dem Jahr seit Khashoggis Tod haben saudische Interessen mehr als 27 Millionen US-Dollar in die in veröffentlichten Einflussgeschäfte gesteckt Foreign Agent Registration Act Einreichungen in OpenSecrets ' Foreign Lobby Watch Datenbank.

Die überwiegende Mehrheit der Ausgaben für den Einfluss Saudi-Arabiens auf die USA ging im vergangenen Jahr an eine Lobby- und Kommunikationsfirma namens MSLGroup in einem Strom von Zahlungen ab Tagen nach Khashoggis Mord. Von Oktober 2018 bis Januar 2019 hat die MSLGroup mehr als 18.8 Millionen von der saudischen Regierung eingesammelt - mehr als Saudi-Arabien im gesamten Jahr vor Khashoggis Tod für Lobbyarbeit in den USA ausgegeben hat.

Registranten sollen alle sechs Monate einen Antrag stellen, FARA-Anträge werden jedoch häufig verspätet eingereicht. Dies kann zu zusätzlichen Verzögerungen zwischen dem Zeitpunkt der Zahlung und der Offenlegung führen. Dies bedeutet, dass die saudischen Ausgaben für ausländische Einflüsse in diesem Jahr wahrscheinlich noch höher sind, sobald andere ausländische Agenten ihre FARA-Offenlegungen einreichen.

Saudi-Arabien hat in diesem Jahr 39-Lobbyfirmen und andere Registranten im Rahmen von FARA eingesetzt, im Jahr vor Khashoggis Tod waren es nur noch 49-Registranten. Die Firmen, die in Saudi-Arabien blieben, wurden mit hohen Zahltagen belohnt.

Insgesamt gaben saudische Beteiligungen im 38.5-Kalenderjahr mehr als 2018-Millionen aus, gegenüber rund 19-Millionen in 2017 und etwas mehr als 15-Millionen in 2016.

Die saudischen Interessen haben seit dem Präsidenten ungefähr 60 Millionen US-Dollar für ausländische Einflussnahme und Lobbyarbeit in den USA ausgegeben Donald Trump Amtsantritt.

Saudi-Arabische Lobbying-Strategie

Saudi-arabische Einflussnetzwerke setzen eine breite Palette von Strategien ein, die von traditionelleren Lobbykampagnen bis hin zu umfangreichen digitalen Operationen reichen. Aber selbst Saudi-Arabiens konventionellste Lobbyarbeit ist nicht nur wegen der enormen Ausgaben bemerkenswert.

Eine leidenschaftliche 2017-Rede auf dem Boden des Repräsentantenhauses zur Verteidigung der US-amerikanischen Unterstützung für den Krieg im Jemen durch den ehemaligen Repräsentanten. Ed Royce (R-Calif.) War fast wörtlich genommen von einem Lobbyisten Skript an diesem Tag von einem ausländischen Agenten für Saudi-Arabien an ihn übergeben. Nachdem Royce den Kongress in 2018 verlassen hatte, nahm er eine Stelle bei an Brownstein Hyatt, einer der wichtigsten Vertreter der saudischen Regierung.

Ausländische Agenten und Lobbyisten von mindestens zwei K Street-Firmen direkt gearbeitet mit dem Adjutanten, der angeblich Khashoggis Mord verursacht hat.

Sitzende Gesetzgeber mit ausländischem Einfluss und Lobbying-Operationen sind kaum die einzigen Politiker, deren Namen in den Angaben der FARA auftauchen.

Ausländische Agenten, die für Saudi-Arabiens US-Einfluss arbeiten oder Lobbying-Operationen durchgeführt haben über 1.6 Mio. USD an politischen Spenden und 2018 - Präsidentschaftskandidaten stehen vor der Wahl Entscheidung ob man Geld von ausländischen Lobbyisten einsteckt oder ablehnt.

FARA-Meldungen sind auch bei ehemaligen gewählten Beamten weit verbreitet, die seitdem die Drehtür betreten haben.

Mehrere ehemalige Kongressmitglieder, die inzwischen als ausländische Agenten registriert sind, verwendeten übrig gebliebene Kampagnengelder in sogenanntenZombie-Kampagne"Konten, um politische Beiträge an die gleichen Gesetzgeber zu leiten, die sie im Namen von Saudi-Arabien Lobbyarbeit betrieben.

Ehemaliger Repräsentant Howard "Buck" McKeon (R-Calif.) Ist einer dieser ehemaligen Gesetzgeber, der das übrig gebliebene Wahlkampfgeld verwendet hat, um politisch zu werden Beiträge Mitglieder des House Armed Services Committee während ihrer Tätigkeit als registrierter Auslandsvertreter von Saudi-Arabien und Lobbyarbeit für Rüstungsunternehmen in Bezug auf Gesetze im Zusammenhang mit Waffengeschäften unter der Zuständigkeit des Komitees.

Einige der politischen Beiträge von McKeon zu den Wahlkämpfen der Gesetzgeber wurden am selben Tag geleistet, an dem er mit ihren Kongressbüros sprach. McKeons Firma fuhr fort zu rechen Hunderttausende von Dollar nur Tage nach Khashoggis Tod.

Saudi-Arabien und die Trump Administration

Mindestens ein Auslandsvertreter gleichzeitig Hatte eine Ernennung zur US-Regierung, als er dafür bezahlt wurde, saudische Interessen als Auslandsvertreter zu vertreten. Richard Hohlt eingetragen als ausländischer Agent der saudi-arabischen Regierung wenige Wochen vor den 2016-Präsidentschaftswahlen und wenige Monate vor der Ernennung von Präsident Trump in die Kommission für Stipendien des Weißen Hauses. Hohlt weiter Harken in Hunderttausenden von Dollar, um saudische Interessen zu vertreten, während sie im Auftrag von Trump dienen, aber letztendlich beendet die Anordnung nach dem Spiel.

Die Wahlkampfhelfer und Verbündeten von Trump wurden ebenfalls in die Lobbyarbeit Saudi-Arabiens einbezogen.

Eine der bestbezahlten Firmen in Saudi-Arabien seit dem Amtsantritt von Trump ist Sonoran Policy Group, eine Lobbyfirma, die vom Trump-Kampagnenberater gegründet wurde Robert Stryk. Das Unternehmen erhielt von der saudischen Regierung einen Bargeldzuschuss in Höhe von 5.4 Mio. USD, der im Voraus für „umfassende Beratungsleistungen“ im Rahmen eines Programms gezahlt wurde Vertrag das wurde Berichten zufolge kurz nach der Unterzeichnung gekündigt, was dazu führte, dass die Firma von Stryk im Wesentlichen mehr als 5 Millionen US-Dollar annichts tun"

Eine weitere Möglichkeit, den saudischen Einfluss auf die Trump-Administration auszuüben, waren die vielen von Trump Geschäftsverflechtungen mit dem Ausland.

Saudische Auslandsagenten und Lobbyisten, angeführt von der MSLGroup, sind unter Beschuss geraten Ausgabe Hunderttausende Dollar, um eine Gruppe von Veteranen im Trump International Hotel unterzubringen, während sie sich für Änderungen des Gesetzes gegen Sponsoren des Terrorismus einsetzen - Gesetze, die 9 / 11-Klagen gegen die Regierung von Saudi-Arabien ermöglichten - nachdem diese Veteranen dies behaupteten Ich weiß, dass ihre Reise von der Regierung von Saudi-Arabien organisiert und finanziert wurde.

Ein 2018-Bericht an die Investoren von Trump Hotel Chicago erhalten nach Angaben der Washington Post verzeichneten die in Saudi-Arabien ansässigen Kunden seit 169 einen Anstieg um 2016 Prozent.

Während die Trump-Organisation versprach, alle Gewinne ausländischer Regierungen in das US-Finanzministerium einzubringen, war es nur die Regierung von Saudi-Arabien mehr ausgegeben im Trump International Hotel in den vier Monaten, nachdem Trump die Präsidentschaft gewonnen hatte, spendete die gesamte Trump-Organisation zur Deckung ausländischer Gewinne jedes Jahr Er war im Amt.

Und das ist nur, was die Agenten und Lobbyisten Saudi-Arabiens mit ausländischem Einfluss offengelegt haben.

Psychologische Strategien

Saudi-Arabien hat nicht nur Millionen für Lobbykampagnen ausgegeben, sondern auch seine Marke in den USA durch weniger traditionelle Kanäle mit ausländischem Einfluss leise gestärkt.

Viele der kreativen Einflüsse in Saudi-Arabien stammen aus psychologischer Forschung, die von einer Tochtergesellschaft von aufgebaut wurde Muttergesellschaft von Cambridge Analytica, ein Auftragnehmer für geheime Verteidigung und Geheimdienste namens SCL Group, der von Saudi-Arabien beauftragt wurde, eine „psychologische Roadmap“ zu erstellen.

Ein geheimnisvolles Kulturaustauschprojekt namens Gateway KSA lockte Hunderte von Social-Media-Influencern mit Einladungen zu Reisen nach Saudi-Arabien, die allesamt mit VIP-Tickets, Konzerten und Safaris zu tun haben.

Die Reisen generierten weltweit vor dem offiziellen Start des neuen Touristenvisums für Saudi-Arabien im Rahmen der Bemühungen, das Image des Landes wiederherzustellen und die Tourismusbranche zu entwickeln, Social-Media-Futter von nicht-saudischen Influencern Bloomberg und Insider. Gateway KSA wird von einem Cousin von Kronprinz Mohammed geführt und empfängt unterstützung von saudischen staatlichen Stellen.

Berichten zufolge war es den Influencern nicht gestattet, Saudi-Arabien außerhalb ihrer offiziellen Reiserouten zu erkunden, wodurch der Inhalt, den sie teilten, effektiv auf die Teile von Saudi-Arabien beschränkt wurde, für die das Land werben möchte. Anstatt sich ausschließlich auf Beiträge der offiziellen Regierungskonten von Saudi-Arabien zu verlassen, um die Interessen des Landes zu fördern, ermöglichte das Programm den saudischen Akteuren, ihre Botschaft durch nicht-saudische Social-Media-Konten auf der ganzen Welt zu verbreiten und effektiv zu kuratieren, welche Inhaltsbeeinflusser die über die geteilten Einladungen angenommen haben Ausflug.

Im August sperrte Facebook Hunderte von Konten, Seiten und Gruppen, die es bestimmt hatte an die saudische Regierung gebunden aufgrund "koordinierten unechten Verhaltens", das die Rivalen von Saudi-Arabien angreift, und Die Förderung der die Propaganda der Regierung. Laut Angaben des Unternehmens hat der Kontenring sechsstellige Beträge für Facebook- und Instagram-Anzeigen ausgegeben und dabei über die Plattformen hinweg mehr als eine Million Menschen erreicht.

Letzte Woche hat Twitter das bekannt gegeben Entfernung von 4,525 mehr Accounts verknüpft nach Saudi-Arabien, in die Vereinigten Arabischen Emirate und nach Ägypten.

Mindestens vier der Berichte wurden überprüft, darunter einer, der einem US-Meteorologen gehörte, der vor mehr als zwei Jahren gestorben ist. Sie scheinen gehackt und an pro-saudische Unternehmen verkauft worden zu sein Forschung von einem Assistenzprofessor für Nahoststudien und Digital Humanities an der Hamad bin Khalifa Universität in Katar.

Die Tausenden von gesperrten Twitter-Konten waren durch ihre häufigen Interaktionen mit einem kürzlich umbenannten Unternehmen miteinander verbunden überprüft Twitter-Account namens @TheGlobus, der als Nachrichtensender fungiert. Das Gleiche Konto war zuvor mit einer Pro-Trump-Informationsoperation in Verbindung gebracht worden, bei der versucht wurde, den Sonderbericht als „Russiagate-Schwindel“ anzuprangern Rebrandingwurde der Globus benannt Arabische Veritas Englisch: www.germnews.de/archive/dn/1996/03/22.html und veröffentlichte in erster Linie Nachrichten und Meme, die dem saudi - arabischen Kronprinzen Mohammed bin Salman zugute kamen Forscher, die das Netzwerk aufgedeckt haben.

Im Oktober 2018, Twitter Tausende von Bots suspendiert Überflutung der Plattform mit positiven Botschaften über den saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman Tage später Khashoggi wurde getötet.

Nach Verstößen gegen die Richtlinien zur Manipulation von Plattformen hat Twitter auch den Account von Saud al-Qahtani, einem saudischen Beamten, gesperrt von den USA sanktioniert nachdem er in Khashoggis Mord verwickelt war. Qahtani gilt als "Architekt" der digitalen Medien in Saudi-Arabien. Beschaffung von Bots und Spyware, um wahrgenommene Kritiker des Landes anzusprechen.

Nach Khashoggis Tod wurde die New York Times berichtet Berichten zufolge hatte die saudische Regierung einen Spion in Twitter, der Dissidenten wie Khashoggi online aufspürte, und setzte eine Armee von über 100-Leuten ein, die als „Trollfarm“ nach ihnen suchten.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, empfehlen wir Ihnen, unabhängige Nachrichten zu unterstützen und unseren Newsletter dreimal pro Woche zu erhalten.

Tags:
Gastbeitrag

Citizen Truth veröffentlicht Artikel mit Genehmigung von verschiedenen Nachrichtenseiten, Interessenvertretungen und Überwachungsgruppen erneut. Wir wählen Artikel aus, die unserer Meinung nach informativ und für unsere Leser von Interesse sind. Ausgewählte Artikel enthalten manchmal eine Mischung aus Meinungen und Nachrichten. Solche Meinungen sind die der Autoren und spiegeln nicht die Ansichten von Citizen Truth wider.

    1

Das könnte dir auch gefallen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.